29.01.2019 Rückblick auf Montag

Hier nun der Rückblick auf gestern:

Geplant war, die Dokumente für den Hochkommissar auszudrucken und in Bogandé abzugeben. Außerdem wollten wir noch die beiden verbliebenen Partnerschulen besuchen. Beim Durchlesen der Anforderung fällt uns auf, dass noch eine Liste mit den Mitgliedern des Vorstands fehlt ☹ Diese Liste muss mit Kopien der Ausweise und Unterschriften versehen sein. Also eine Liste erstellen (mit dem schon geschilderten Problem in Word) alle Mitglieder anrufen und bitten zu César nach Hause zu kommen (direkt). Obwohl ich die Afrikanische Gelassenheit schon sehr angenommen habe, sah ich durch diesen Umstand am Ende den Erfolg der ganzen Reise gefährdet, und war ziemlich ungehalten. Das habe ich César auch gesagt. Aber es ließ sich nicht mehr ändern. Stunden später ging es nach Bogandé zum Hochkommissar. Der zuständige Mann und der Hochkommissar waren nicht da. Ein anderer Mitarbeiter hat sich dann unserem Anliegen doch noch angenommen, und sich die Sachen schon mal angeschaut. Jetzt müssen wir sehen, dass wir die Bescheinigung noch bekommen bevor es am Donnerstag ?? nach Ouaga geht. Ich habe daraus gelernt und werde César bei diesem Thema treiben aber auch noch mehr unterstützen. Wir werden die Unterlagen fürs Ministerium per Mail vorab senden, damit wir zumindest bis Freitagabend doch noch die Unterschrift des Ministers bekommen. Genau das wollte ich eigentlich nicht, aber so schnell werden wir die Mentalität nicht ändern. (Warum heute etwas machen, wenn ich noch nicht weiß was Morgen sein wird). Heute Morgen ging es schon um kurz nach 7:00 Uhr los mit Besuchern. Wir waren noch beim Frühstück, da saß schon die erste Delegation im Hof, um für einen Brunnen vorzusprechen. Wir mussten dieser Gruppe genau wie noch 2 anderen mitteilen, dass wir in den nächsten Jahren keine Brunnen geplant haben und unsere Kraft und Geld in das Ausbildungszentrum stecken müssen. Daneben haben wir ja auch noch genug andere Verpflichtungen, die alle bedient werden müssen. (Mädchenwohnheim, Schulen, Patenkinder). Das mit den Besuchen wird bis zum letzten Moment so weitergehen, sei es um eine Bitte vorzutragen, oder einen Brief für die Pateneltern in Deutschland mitzugeben. Geschenke wird es auch geben, jedoch habe ich Cesar schon gesagt, dass die Eltern der Patenkinder das Geld lieber in ihre Kinder investieren sollen. Die wenigsten verstehen das, ich möchte aber keinen Koffer voll der traditionellen Piéla Gewänder mitnehmen, die in Deutschland niemand anzieht oder nutzt. Es ist sehr einfache Qualität, und ich habe von meinen früheren Besuchen genügend zu Hause.
So das war der Rückblick auf den Montag und den Dienstagmorgen, mit etwas Abstand betrachtet.
Die beiden Schulen haben wir gestern Abend und heute Morgen dann auch noch besucht.
Die Zeit in Piéla geht jetzt schnell vorbei, ich hoffe dass in Ouaga alles nach meinen Vorstellungen verläuft und ich am Samstag mit klaren Vereinbarungen zurückfliegen kann.

Bis demnächst
Uli

8 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

    • Paul on Januar 29, 2019 at 3:23 pm
    • Antworten

    Hallo Uli,
    wenn ich Deine Berichte so lese,
    kann ich nur sagen: was für eine Arbeit, was für ein Ärger.
    Ein Glück, das deine Nerven noch stabil sind.
    Weiterhin alles Gute, viel Erfolg und eine gesunde Heimkehr.
    Liebe Grüße Paul.

    1. Hallo Paul, der Ärger vergeht auch wieder, manchmal muss man mal auf den Tisch hauen, und dann geht es wieder.
      Liebe Grüße
      Uli

    • Martina on Januar 29, 2019 at 4:39 pm
    • Antworten

    Ich wünsche euch für die letzten Tage noch viel Erfolg und drücke die Däumchen, dass ihr alle erforderlichen Unterlagen noch bekommt 🍀🍀…. und dir die nötige Gelassenheit 💕. Verbringe noch etwas Zeit
    mit Wendy, Arthur und dem kleinen Tony, das hilft dir sicher dabei 😊😘

    1. Danke sieht ganz gut aus. Per E-Mail sind die Unterlagen schon mal angekommen. Die Momente mit den Kindern sind sehr schön auch wenn wir nicht miteinander sprechen können. Das liegt nicht nur an der Sprache. Kinder sprechen nicht mit Erwachsenen.
      Bis bald ❤️

    • Günter on Januar 29, 2019 at 5:25 pm
    • Antworten

    Hallo Uli

    ich glaube das wir die afrikanischen Mentalität nie so ganz verstehen können, kann mir vorstellen das du sehr genervt bist.
    Jedoch hast du sehr viel auf dich genommen das abzuschießen.
    Ich hoffe sehr das es dir ( euch) dennoch gelingt.
    Drück euch alle Daumen.
    Freu mich schon auf unser Wiedersehen.
    Alles gute und viel Erfolg.
    Gruß
    Günter

    1. Verstehen schon, aber sie ist halt so anders und für uns schwer zu verstehen. Das geht umgekehrt genauso. Genervt war ich gestern, heute sehen wir zu, dass wir das beste draus machen. Ich bin bis zum letzten Moment optimistisch und werde auch wieder Daniel Vorspannen wenn wir alleine nicht weiterkommen.
      Alles wird gut.
      Bis bald

    • Matthias on Januar 30, 2019 at 4:22 pm
    • Antworten

    Hallo Uli,
    ich bewundere Deine Geduld und Zähigkeit bei der frustrierenden Bürokratie.
    Viel Erfolg; ich hoffe, dass ihr noch alles rechtzeitig in trockene Tücher bekommt.

    Viele Grüße
    Matthias

    1. Hallo, bin halt ein Wadenbeißer, wie wir Beamten halt so sind. Oft verkannt. 😄

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.