Ausbildungszentrum

Wir möchten jungen Menschen eine Ausbildung ermöglichen und ihnen somit die Weichen stellen für ihren Lebensunterhalt selbst aufzukommen zu können, ihr Wissen an andere weiterzugeben und die Region durch ihre Arbeit aufzuwerten.

Die nächsten Schritte und Ziele:

  • Ermitteln in welchen Berufen am nachhaltigsten ausgebildet werden kann.
  • Errichtung einer Ausbildungsstätte für Mädchen und Jungen.
  • Ausbilder finden ggf selbst jemand ausbilden lassen.
  • Zusammenarbeit und Absprache mit den zuständigen Behörden
  • Sicherstellen, dass die Ausbildungen staatlich anerkannt werden, damit eigene Betriebe gegründet werden können
  • Beantragungen von möglichen Zuschüssen und Generierung von Spenden

Im Januar 2019 besuchte Uli erarbeitete Uli unsere Partnergemeinde in Piéla.
Nach einem Besuch beim dortigen Minister für Bildung Herrn Ouaro wurde eine Unterstützung Lehrern und Material für die Ausbildung zugesichert.
Uli erstellte mit unsererem Partnerverein Cuo Fi einen Kosten- und Ausführungsplan für das geplante Ausbildungszentrum sowie einen Entwurf zur Vereinbarung mit Ministerium für Bildung in Burkina Faso.
Erschwert wurde die Zusammenarbeit mit dem Ministerium, dass während Ulis 4 wöchigem Besuch die gesamte Regierung in Burkina Faso zurückgetreten war. Der neue Premierminister ist Christoph Josef Dabiré. Glücklicherweise ist Herr Ouaro auch unter der neuen Regierung Minister für Bildung geblieben.

In Deutschland wird nun ein Antrag beim deutschen Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) gestellt, um Mittel für unser Projekt zu genehmigen.

Das ca. 6 Hektar große Grundstück für das Ausbildungszentrum wird demnächst umzäunt und ein erstes Gebäude errichtet. Dies soll als Zeichen für die Menschen vor Ort dienen, da wir festgestellt haben, dass solche Zeichen eine weitere Unterstützung stark beschleunigen. Viele glauben nur das, was sie sehen und fühlen können.

Zurzeit haben wir keine Aussage vom Ministerium für Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) in Deutschland, ob Mittel für unser Projekt reserviert werden. Das dauert hoffentlich nicht mehr lange.

Aber auch ohne Förderung könnten wir mit kleineren Seminaren starten. Wir denken an Kurse zu Solarinstallationen, Computerkurse, Nähen, Gesundheit und Hygiene.