Medizin ist angekommen

Seit vielen Jahren unterstützen wir unsere Freunde in Piéla mit Medikamenten. Besonders wichtig sind die Medikamente die gegen die Folgen der Malaria helfen. Das sind Sulfate aber auch Schmerzmittel.

Malaria ist die Krankheit, an der nach Studien der Weltgesundheitsorganisation WHO die meisten Menschen sterben. (Im Jahr 2018 ca. 405.000). Bisher gibt es noch keine Impfung die diese Krankheit bzw. ihre Auswirkungen verhindert. Daher ist es wichtig den Erkrankten zumindest Linderung zu verschaffen. https://de.wikipedia.org/wiki/Malaria

Neben den Arzneimitteln, haben wir in diesem Jahr eine Tasche mit allen Hilfsmittel für eine Hebamme ans Krankenhaus in Kouri (Gemeinde Piéla) gespendet. Dieses Krankenhaus ist recht neu und ich konnte es im letzten Jahr während meines Besuchs in Piéla besuchen. Es hat eine Säuglingsstation, diese ist aber bisher sehr spärlich ausgestattet.

Angeline mit der Hebammentasche

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.