60 Jahre Unabhängigkeit

Heute, vor 60 Jahren, am 5. August 1969 entließ Frankreich Burkina Faso in seine „Unabhängigkeit“ .

Im August 1960 entließ die Kolonialmacht Frankreich innerhalb von drei Wochen acht Staaten in die Unabhängigkeit. Insgesamt 17 Länder feiern in diesem Jahr ihren 60. Unabhängigkeitstag. Doch Armut und soziale Ungleichheit prägen noch immer viele Regionen. Was bleibt von der damals erlangten politischen  Freiheit?

Die Freiheit war zwar lange ersehnt, jedoch war das Land, und auch seine Menschen auf diesen Schritt nicht vorbereitet. Seit 1896 war Burkina Faso, bzw. Obervolta und davor als Französisch- Westafrika, von der Kolonial Macht ausgebeutet und bevormundet worden. Eine Wirtschaft existierte nicht.

Erschwerend kommt hinzu, dass es meist Staaten mit von den Kolonialmächten willkürlich gezogenen Grenzen waren. Diese nahmen weder auf naturräumliche, religiöse, sprachliche, ethnische oder kulturelle Grenzen Rücksicht, noch entsprachen sie den Linien alter Königreiche. Viele der Konflikte Afrikas, wie wir sie heute kennen, gehen auf diese problematische Grenzziehung zurück.

In den 60 Jahren hatte und hat die ehemalige Kolonial Macht weiterhin großen Einfluss wer das Land führen sollte, um weiterhin Zugang zu den vorhanden Bodenschätzen sicher zu stellen. Es wurde immer soviel „Entwicklungshilfe“ gewährt um die Menschen ruhig zu halten. genau das verhinderte eine Entwicklung des Landes.

Auch wir engagieren uns nun schon seit über 27 Jahren in Piéla. Die Verbesserungen sind sichtbar, so hat fast jede größere Siedlung heute einen Brunnen zur Trinkwasserversorgung, und es gibt viel mehr Schulen, so dass jedes Kind einen Schulplatz haben könnte. Wenn auch in Schulklassen mit über 100 Kindern. Leider können nicht alle Eltern das Schulgeld für alle ihre Kinder bezahlen. Das liegt auch daran, dass sich die Bevölkerungszahl jährlich um über 3 % erhöht. Im Durchschnitt, bekommt eine Frau in Burkina Faso fast 6 Kinder !!

Die Aufklärung und die Beratung zur Familienplanung sind Bestandteil unseres Programms

„Entwicklung durch Bildung“

In diesem fassen wir alle Unterstützungen in allen Bereichen der Bildung zusammen:

Kindergarten, Schulbesuch, Stipendien für Berufsausbildung und Studium. Anfang dieses Jahres haben wir die Bewilligung vom Entwicklungsministerium erhalten, um ein Ausbildungszentrum in Piéla bauen zu können. zur zeit wird die Umsetzung der Baumaßnahmen in Piéla vorbereitet. In diesem Zentrum können jedes Jahr 100 Kinder die Berufe des Maurers und des Elektrikers erlernen.

Wenn dich unsere Arbeit interessiert, und du Fragen hast, so melde dich bei uns oder stelle deine Frage im Kommentarfeld. Wenn du uns unterstützen möchtest, findest du unsere Kontoverbindung im obigen Menü unter „Spendenkonto“. Vielen Dank.

1 Kommentar

1 Ping

    • Ulrich Burggraf auf August 7, 2020 bei 12:17 pm

    Ergänzend ein Beitrag der Deutschen Welle
    https://p.dw.com/p/3fbbh

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.